Sa, 24. Februar 2018

Nach Besuch in Wien

18.12.2016 12:28

3 Tote bei Busunglück am Heimweg von Adventmarkt

Ein tödliches Ende hat der Besuch einer ungarischen Reisegruppe auf dem Wiener Christkindlmarkt genommen: Auf der Rückfahrt nach Ungarn verunglückte in der Nacht auf Sonntag ihr Doppelstockbus mit 81 Insassen. Drei Menschen starben am Unfallort, 25 weitere wurden teils schwer verletzt.

Das Drama ereignete sich auf der Autobahn M3 bei Meszökövesd (Ostungarn), berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI. Die drei Todesopfer waren Insassen des Busses, bestätigte Attila Janasoczki, Sprecher des Polizeipräsidiums des Komitats Borsod-Abauj-Zemplen.

Elf Fahrzeuge in Crash verwickelt
Weitere elf Fahrzeuge waren in den Unfall verwickelt. Die Verletzten wurden in umliegende Spitäler transportiert. Laut Reiseunternehmen habe es sich bei dem Lenker des Unglücksbusses um einen erfahrenen Chauffeur gehandelt. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch unklar.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden