Do, 26. April 2018

Kinderarbeit

10.10.2006 11:13

Kinder zum Online- Dauerspielen gezwungen

Kinderarbeit - darunter stellt man sich zum Beispiel Teppich knüpfende Kinder vor. Doch die Zeiten ändern sich. Laut einem Bericht der ARD zwingen in China immer öfter skrupellose Geschäftemacher Kinder und Jugendliche zum Spielen von Online-Rollenspielen wie "World of Warcraft".

Die ARD-"Tagesthemen" zeigten Bilder des staatlichen Fernsehsenders CCTV, die mit versteckter Kamera in einem chinesischen Wohnbüro gedreht wurden. Darauf zu sehen: Kinder und Jugendliche, die in zwei Zwölf-Stunden-Schichten abwechselnd arbeiten und schlafen. Freizeit kennen die Kinderarbeiter nicht. Stattdessen müssen sie rund um die Uhr in Online-Rollenspielen virtuelles Geld verdienen, welches anschließend über Online-Auktionshäuser wie eBay weiter verkauft wird.

Laut ARD würden die Spieler direkt von der Straße abgeworben werden - mit Plakaten, Lautsprechern oder in direkten Gesprächen. Die Masche der Kriminellen ist dabei stets die Gleiche: Die Kinder werden mit Geld gelockt, anschließend nimmt man ihnen die Ausweise weg. Die Spieler sind den Bandenchefs somit hilflos ausgeliefert.

Was hierzulande für manche Kinder wie das Paradies klingt - den ganzen Tag lang Computer spielen zu dürfen - ist harte Arbeit und der Gesundheit alles andere als zuträglich, wie auch einer der verdeckt gefilmten Bandenchefs anmerkt: Selbst ein Olympia-Sportler würde nach zwei Monaten des Dauerspielens schwach sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden