So, 19. November 2017

„Kann passieren“

16.12.2016 19:57

Fauxpas: Grüne lassen „Frauchen“ sprechen

Ein Ungeschick kann jedem mal passieren. Eines der besonderen Art lieferten am Freitag die sonst stets so genderkorrekten Grünen ab. In einer Aussendung erklärten sie die Frauensprecherin der SPÖ kurzerhand zur "Frauchensprecherin".

Am Samstag ist der internationale Tag gegen Gewalt an Sexarbeitern. In Wien gibt es offiziell 3300 Frauen und 80 Männer in der Branche. "Viele Gesetze regeln ihre Pflichten, aber kaum welche ihre Rechte", erklären die SPÖ und die Grünen Wien. Deshalb wollen sie sich für deren Sicherheit, für Respekt und für mehr Miteinander einsetzen, heißt es in einer Erklärung des Grünen Klubs.

Was den Verfasser dazu geritten hat, darin SP-Frauensprecherin Nicole Berger-Krotsch als "Frauchensprecherin" zu bezeichnen, bleibt offen. Auf Anfrage sagen die Grünen, sich vertippt zu haben. Ein Ungeschick! "Kann doch jedem mal passieren", erklärt man.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden