Di, 21. November 2017

Drogenrazzia in Lima

17.12.2016 07:28

Polizist verhaftet in Santa-Claus-Kostüm Dealer

In Peru hat ein Weihnachtsmann statt durch den Kamin zu kommen und Geschenke zu bringen, die Tür eines Hauses eingeschlagen, und für die Festnahme von dort versammelten Drogenhändlern gesorgt. Bei dem rabiaten "Santa Claus" handelte es sich in Wirklichkeit um einen verkleideten Polizisten, der seinen Kollegen mit einem Vorschlaghammer den Weg frei schlug.

Im Einsatzvideo, das die Polizei veröffentlichte, ist zu sehen, wie ein Beamter mit Weihnachtsmannmaske und -kostüm mit dem Hammer die Tür einschlägt. Danach hilft er seinen Kollegen dabei, die Verdächtigen festzunehmen und diese in Handschellen abzuführen.

"Das beste Geschenk, das wir den Menschen machen können, ist ein bisschen Sicherheit", kommentierte Polizeioberst Jorge Angulo gegenüber dem Sender America TV den ungewöhnlichen Einsatz, bei dem laut Angaben der britischen Zeitung "Mirror" 4564 Päckchen Kokain beschlagnahmt wurden.

Die Polizisten gehören einer Spezialeinheit in Lima an, die als Undercover-Agenten in der peruanischen Hauptstadt patrouilliert und Razzien vornimmt. Dabei verkleiden sich die Ermittler unter anderem als Straßenkehrer oder Obdachlose.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden