Fr, 24. November 2017

ÖVP-Chef traf VdB

16.12.2016 12:38

Erste Stunde mit „Professor Van der Bellen“

Der designierte Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner haben sich am Freitag zu einem rund einstündigen Arbeitsgespräch getroffen. Dabei sprach der ÖVP-Obmann mit "Professor Van der Bellen", wie er den Ex-Chef der Grünen im Anschluss titulierte, über Österreichs Positionierung in der EU, wirtschaftliche Fragen und die Wissenschaftspolitik.

Beim inoffiziellen Arbeitsgespräch - zumal der Wahlsieger noch nicht angelobt ist - unterhielten sich Van der Bellen und Mitterlehner unter anderem auch über die Arbeitsmarktsituation. Um Aufträge für Firmen zu generieren, sollen Unternehmervertreter auch künftig mit dem Bundespräsidenten reisen. Van der Bellen zeigte sich diesbezüglich optimistisch für eine gute Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsminister.

"Zukunftsorientierte Atmosphäre"
Mitterlehner bekräftigte dies und zeigte sich auch erfreut über die Unterstützung von "Professor Van der Bellen" beim Thema Wissenschaft. Angesprochen wurden auch Reformen, wobei es hier freilich noch keine Lösungen gebe. Es werde jedoch "kooperativ" zusammengearbeitet werden, so der Vizekanzler, der von einer "partnerschaftlichen und zukunftsorientierten Atmosphäre" sprach.

Auf Aussagen von FPÖ-Seite angesprochen, die die Schuld für die Niederlage bei Mitterlehners Stimmenzusage für Van der Bellen im Wahlkampf geortet hatten, wollte der ÖVP-Chef nicht mehr eingehen. Das Verhältnis zum designierten Bundespräsidenten sei gut gewesen und bleibe es weiterhin.

Mitterlehner um gute Beziehungen zur Türkei bemüht
Zu den angespannten Beziehungen mit der Türkei räumte der Vizekanzler ein, dass es "natürlich" wirtschaftliche Interessen gebe. Außerdem erwähnte er die archäologischen Grabungen in Ephesos. Man sei um gute Beziehungen "bemüht" und könne die Türkei "nicht ausblenden", sei sie doch ein wichtiger Faktor. Internationale Ausrichtung und Weltoffenheit seien ihm generell wichtig, so Mitterlehner.

Van der Bellen wollte nicht auf die aktuelle Situation eingehen, verwies jedoch auf Aussagen im Wahlkampf. Ungeachtet der derzeitigen Probleme solle die EU darauf achten, nicht alle Kontakte zur Türkei abzubrechen - im Interesse der Bevölkerung und etwa der Journalisten. Er zeigte sich "einigermaßen zuversichtlich", dass im Laufe der Zeit das beiderseitige Interesse an guten wirtschaftlichen Beziehungen zurückkehren werde.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden