Di, 21. November 2017

Slalom-Star

16.12.2016 11:27

Streit mit Verband: Niederlage für Kristoffersen

Im Streit mit dem norwegischen Skiverband bezüglich eines eigenes Kopfsponsors (Red Bull) hat Henrik Kristoffersen eine erste Niederlage einstecken müssen. Das Bezirksgericht Oslo hat den Antrag des 22-Jährigen auf eine Einstweilige Verfügung abgelehnt und gab damit vorerst dem Verband recht, der von Kristoffersen das Tragen des Teamsponsors auf dem Kopf (Telenor) verlangt.

Das bedeutet, Kristoffersen darf so lange nicht mit dem Red-Bull-Logo auf dem Helm starten, bis es ein endgültiges Urteil in dem Rechtsstreit gibt. Bis die Sache ausgestanden ist, dürften noch mehrere Monate vergehen.

Der Generalsekretär des Skiverbandes, Stein Opsal, zeigte sich über die Entscheidung erfreut. Der Technik-Spezialist hat eine Kooperation mit dem Energydrink-Unternehmen und darf diese auch weiterführen, auf dem Kopf darf Red Bull aber nicht aufscheinen. Von Kristoffersen gibt es noch keine Stellungnahme.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden