Mi, 22. November 2017

Leere Tribünen

16.12.2016 10:40

Am Tiefpunkt! RB Salzburg laufen die Zuschauer weg

Samstag verabschiedet sich Red Bull Salzburg mit einem Heimspiel gegen den Wolfsberger AC vom Jahr 2016. Für den österreichischen Meister geht es dabei im letzten Match einer langen Herbstsaison im Fernduell mit Sensationsleader Altach noch um die Winterkrone. Im Video oben sehen Sie den Sieg gegen Sturm am vergangenen Liga-Wochenende!

Auf eine entsprechende Kulisse muss der Bundesliga-Krösus dabei erneut verzichten. Wie so oft in den vergangenen Monaten. Nach 18 Runden, also exakt zur Saison-Halbzeit, liegt der Zuschauerschnitt in der Red-Bull-Arena nur noch bei 6.924 Fans. Das ist ein Minus von etwas mehr als 18 Prozent im Vergleich zur vergangenen Saison. Und der mit Abstand schlechteste Wert in der Ära Red Bull!

Im Zuschauer-Ranking der Bundesliga ist der Double-Gewinner damit nur auf Platz vier: Rapid (21.801 Fans im Schnitt) führt vor Sturm (10.878) und der Austria (7.504).

Besonders bitter für die Bullen: Erstmals liegt der Schnitt unter jenem aus der letzten Austria-Saison 2004/05. Damals kamen durchschnittlich 6.942 Besucher nach Kleßheim. Violett beendete die Spielzeit damals auf Rang neun.

Die Salzburger feiern zumindest national Erfolg um Erfolg. Die Zuschauer laufen dennoch weg. Die Gründe sind vielfältig.

Leipzig und fehlende Attraktivität
Kritikpunkt Nummer eins der abtrünnigen Fans: Leipzig. Die Geschehnisse um Keita und Bernardo sowie Hinteregger und Caleta-Car, die Rangnick abgesagt hatten, sind vielen Anhängern in Erinnerung. Die Nummer zwei im Konzern zu sein schmeckt freilich nicht. Dazu kommt auch schlechte Kommunikation. Wie bei den Transfers nach Leipzig - sowie die Aufregung und Diskussion (da gibt es auch unter den Fanklubs nach wie vor Zündstoff) um den Meisterstern. Da waren den Klub-Verantwortlichen in Salzburg die Hände gebunden, kam die Order extern.

Die Attraktivität der Gegner in Österreich spielt auch eine Rolle, ebenso die Preisgestaltung. Zahlreichen Fans ist die Eintrittskarte für ein Bundesliga-Spiel zu teuer. Die bittere Folge: Das 30.000-Zuseher-Stadion wirkt bei nur 6.000 Besuchern verwaist - ein tristes Bild.

Philipp Grill, Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden