Mo, 19. Februar 2018

Feier mit Muslimen

16.12.2016 10:22

Botschaft in Berlin: "Weihnacht bleibt Weihnacht"

Nach der Aufregung um umgetaufte Weihnachtskekse in der österreichischen Botschaft in Berlin ist das eigentliche Fest am Donnerstag in "besinnlichster Adventstimmung" über die Bühne gegangen. Laut Botschaft sei - bei traditionellem Weihnachtsgebäck und Punsch - "angeregt diskutiert" worden. Die Weihnachtskekse hießen Weihnachtskekse.

Eröffnet wurde der Abend mit Grußworten von Prof. Margot Käßmann, der Botschafterin der evangelischen Kirche für das 500-jährige Reformationsjubiläum 2017. Danach las Ayman Mazyek, der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, aus seinem neuen Buch "Was machen Muslime zu Weihnachten?".

Punsch und Bäckerei
Abgerundet wurde der Abend mit der Verkostung einer Auswahl "österreichischer Weihnachtsbäckerei", wie man seitens der Botschaft gegenüber krone.at betonte. Für besinnliche Stimmung habe auch der traditionelle Punsch gesorgt.

"Schwachsinniger Fehler"
Am Vortag hatte sich ein Bericht der "B.Z." viral im Internet verbreitet. Auf der Einladung zur Feier war demnach von "winterlichen" statt von "weihnachtlichen Köstlichkeiten" die Rede - aus Rücksicht auf Muslime, wie es hieß. Der Botschafter selbst sprach von einem "schwachsinnigen Fehler" - von dem man sich das Fest aber offensichtlich nicht vermiesen ließ.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden