Do, 18. Jänner 2018

09.10.2006 17:31

Die Wahl ist geschlagen - die ÖVP aber auch!

Das freie Wort

Nach der Auszählung der Stimmen wurde klar: Die Regierungsparteien wurden eindeutig abgestraft und damit abgewählt. Zum einen wurde die ÖVP mit nahezu zehn Prozent Minus klar dafür bestraft, dass die Regierungsmitglieder - allen voran Kanzler Schüssel - ohne jegliche Bodenhaftung und abseits der Interessen der Menschen in unserem Land regierten. Zum anderen wurde dem Regierungspartner BZÖ in Erinnerung gerufen, dass diese Gruppierung ohne jede Vollmacht des wahren Souveräns - der Bevölkerung - an diesem Treiben teilnahm.


Dass die SPÖ als stimmenstärkste Partei aus dieser Wahl hervorgegangen ist, zeigt, dass die Wähler es nicht goutieren, wenn auf ihre Kosten "Machtpolitik" betrieben werden.


Dennoch kann der "kleine Prinz" noch einmal versuchen, auf glattem Eis zu tanzen. Nämlich dann, wenn er - entgegen dem Willen des Wählers - wiederum eine Koalition mit den rechten Recken einzugehen bereit ist. Also eine ÖVP-FPÖ-BZÖ-Koalition schmiedet.


Sollte er diesen Weg gehen, dann wird es mir ein Vergnügen sein, zuzusehen, wie er bei der nächsten Wahl (die dann wahrscheinlich in 1-2 Jahren droht) derart abgestraft wird, dass die ÖVP keinerlei Rolle in Österreich mehr spielen wird.




Harald Baris, Wien
erschienen am Di, 10.10.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden