Mi, 21. Februar 2018

US-Investor

15.12.2016 16:31

Private Medizin-Uni im Mürztal geplant

Mürzzuschlag ist auf dem besten Weg, eine "Medizin-Universitätsstadt" zu werden. Der Kalifornier John Eapen will dort - in Kooperation mit einer Medizinischen Universität in der Ukraine - rund 20 Millionen Euro in ein Bildungs- und Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen investieren.

Bereits 2015 hat der Kalifornier John Eapen in der Steiermark das Unternehmen „MGEI Academy“ gegründet, mit dem er medizinische Ausbildung anbieten will. Als Partner dient ihm die Bukovinian State Medical University im ukrainischen Tschernowitz. Mit Mürzzuschlag hat er nun offenbar einen Standort gefunden. Die Finanzierung erfolgt rein privat: "Für die Entwicklung erwarten wir eine Investition von etwa 20 Millionen Euro."

60 Studierende aus aller Welt sollen im Herbst 2017 ihre Ausbildung beginnen. Die Vorlesungen werden in englischer Sprache abgehalten, sollen in Mürzzuschlager Klassenräumen (nach Schulschluss) stattfinden. Der klinische Teil der Ausbildung wird in Kooperation mit der Kärntner Humanomed-Gruppe absolviert.

Bereits fast 40 Anfragen von Interessenten
"Obwohl die Studienbeiträge 18.000 Euro im Jahr betragen und für die Ausbildung kaum Werbung gemacht wurde, haben wir bereits 38 Anfragen", sagt Reinhard Gruber, Sprecher der "MGEI Academy".

Im Frühjahr 2017 will man detaillierte Infos über einzelne Projekte präsentieren. Angedacht ist auch der Aufbau eines Unternehmens, das US-Gäste für Behandlungen in die Region bringen soll. Sie bezahlen die Behandlungen privat, was immer noch weit günstiger als in ihrer Heimat sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden