So, 25. Februar 2018

Alarmbereitschaft

15.12.2016 15:16

Kärnten für neue Flüchtlingswelle bereit

Bis zu 80 Flüchtlinge werden wöchentlich in Kärnten aufgegriffen, doch der von Strategen prognostizierte Ansturm blieb bis dato aus. Dennoch ist die Polizei weiter in Alarmbereitschaft. Die Kontrollen zu Slowenien sind aufrecht, an allen Grenzübergängen zu Italien wurden Kontrollstellen errichtet und auch Zäune liegen bereit.

Die Sicherheitsmaßnahmen - auch wenn sie für viele übertrieben scheinen - dürften notwendig sein, denn seit Donnerstagfrüh hat Deutschland seine Kontrollen zu Österreich wieder verschärft.

"Es ist die Ruhe vor dem Sturm", so Oberst Hannes Dullnig im "Krone"-Gespräch: "An den Grenzübergängen zu Slowenien wird weiterhin kontrolliert und diese Kontrollen können wir bei Bedarf auch auf unsere Außengrenze zu Italien jederzeit ausdehnen."

In Thörl-Maglern, am Plöckenpass und sogar mitten im Grenzskigebiet Nassfeld wurden dafür neue Kontrollposten errichtet. "Auch einen mobilen Grenzzaun haben wir bereits auf Lager", so Oberst Dullnig: "Diesen wird das Bundesheer im Zuge eines Assistenzeinsatzes aufstellen, wenn es notwendig wird."

Auch das Personal zur Sicherheit der Außengrenzen Österreichs wird aufgestockt: "Ab dem 1. Jänner erhalten wir zusätzliche Polizisten." Denn alleine in Italien landen täglich Boote mit Flüchtlingen an und die EU-hat noch immer keine Lösung zur Sicherung der EU-Außengrenze.

Hannes Wallner, Kärntner Krone

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden