Mi, 22. November 2017

Lkw umgestürzt

15.12.2016 13:41

Wien: Verkehrskollaps nach Unfall auf der A23

Ein mit Glasflaschen beladener Sattelschlepper ist am Donnerstag auf der Wiener Südosttangente umgestürzt. Es folgte ein regelrechter Verkehrskollaps, rasch bildeten sich umfangreiche Staus. Die Autobahn war im Bereich der Unfallstelle zwischen Kaisermühlen und der Praterbrücke in Fahrtrichtung Süden komplett blockiert, auch die Zufahrten von der A22 und der S2 auf die Tangente wurden gesperrt.

Auf der gesamten Fahrbahn der A23 lagen Glasscherben verteilt. Mit einem Kran werde der umgestürzten Lastwagen wieder aufgerichtet, hieß es. Der Lkw-Lenker wurde beim Unfall in seinem Fahrzeug eingeschlossen, aber nicht eingeklemmt, sagte Feuerwehrsprecher Gerald Schimpf.

Auf der Donauuferautobahn (A22) war die Weiterfahrt bereits ab der Brigittenauer Brücke nicht möglich, die Wiener Nordrandschnellstraße (S2) wurde ab Hirschstetten gesperrt, sagte Harald Lasser vom ÖAMTC. Er riet, den Bereich großräumig zu umfahren. Auf den Ausweichrouten über die Reichsbrücke und den Handelskai gab es größere Verzögerungen.

Auf der Tangente reichte der Stau laut ARBÖ gegen 12.30 Uhr rund acht Kilometer auf die S2 bis zur Breitenleer Straße zurück. Auf der A22 gab es rund sechs Kilometer Stau bis zur Floridsdorfer Brücke.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden