Do, 22. Februar 2018

Tausende Opfer

15.12.2016 09:30

Telefonbetrüger brachten Familien um Ersparnisse

Die Polizei in Spanien hat über 200 mutmaßliche Telefonbetrüger aus China festgenommen. Die Verdächtigen hätten Luxusvillen in Spanien als Callcenter genutzt und Opfer in China um mehr als 16 Millionen Euro gebracht, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Tausende Chinesen seien auf den Betrug hereingefallen. "Vor allem arme Familien wurden ihrer bescheidenen Ersparnisse beraubt", sagte der Polizeibeamte Eloy Quiros.

Über 600 Polizisten durchsuchten demnach bei einer Razzia am Dienstag 13 Callcenter in Nobelstadtteilen von Madrid, Barcelona und Alicante. Dort hätten jeweils bis zu 50 Chinesen "unter großer Geheimhaltung" gearbeitet, erklärte die Polizei. Bei den Festgenommenen handelt es sich den Angaben zufolge um Chinesen, die als Touristen nach Spanien eingereist und dann einfach im Land geblieben waren.

Die spanische Polizei wurde nach eigenen Angaben im Juli von Kollegen aus China über die Betrugsanrufe aus Spanien informiert. Die Mitglieder der Betrügerbande sollen sich bei einem ersten Anruf als Nachbarn, Freunde oder Angehörige ihrer Opfer ausgegeben und diese vor Betrügereien gewarnt haben. In späteren Anrufen gaben sie sich dann als Polizisten aus, die angeblich in dem Betrugsfall ermittelten. Sie forderten ihre Opfer schließlich dazu auf, Geld auf Bankkonten einzuzahlen - angeblich um den Behörden bei den Ermittlungen zu helfen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden