Mi, 22. November 2017

Identifiziert, aber:

14.12.2016 16:40

U-Bahn-Treter gelang offenbar Flucht ins Ausland

Nach der brutalen Attacke in einer Berliner U-Bahn-Station, bei der eine Frau nach einem Tritt in den Rücken eine Stiege hinabstürzte, haben die Ermittler den Hauptverdächtigen identifiziert. Wertmutstropfen: Laut "Bild"-Zeitung soll sich der gebürtige Bulgare - gemeinsam mit seinen Begleitern - mittlerweile ins Ausland abgesetzt haben.

"Der Treppenschubser und mutmaßliche Haupttäter konnte identifiziert werden", erklärte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Mittwoch. Weitere Einzelheiten zum Stand der Ermittlungen könnten ihm zufolge jedoch nicht veröffentlicht werden. Laut "Bild"-Informationen gehen Polizei und Staatsanwaltschaft mittlerweile davon aus, dass sich der Gewalttäter abgesetzt hat - offenbar in seine bulgarische Heimat.

Video: Mann stößt 26-Jährige Stiegen hinunter

Begleiter des Täters nach Verhör wieder auf freiem Fuß
Am Montag hatten die Ermittler einen der drei Begleiter des Täters ausfindig gemacht und vernommen. Er wurde später wieder auf freien Fuß gesetzt. "Insgesamt waren seine Informationen nicht besonders brauchbar. Zumindest konnten wir ermitteln, dass alle Tatbeteiligten offenbar verwandt miteinander sind", sagte ein Ermittler zur "Bild".

Nachdem die Beamten am Montag ausrückten, um den Haupttäter festzunehmen, mussten sie feststellen, dass er sich nicht mehr an seiner Wohnadresse aufhält. Die Fahnder rechnen nun damit, dass er sich direkt nach der Festnahme seines Verwandten abgesetzt hat. Die Sicherheitsbehörden wollen nach "Bild"-Informationen nun Kontakt mit den bulgarischen Behörden aufnehmen.

Zu der Attacke aus dem Hinterhalt war es am 27. Oktober gegen 0.20 Uhr in der U-Bahn-Station Hermannstraße gekommen, aus ermittlungstaktischen Gründen veröffentlichte die Polizei das Video allerdings erst am vergangenen Donnerstag. Darauf ist zu sehen, wie ein Mann einer 26-Jährigen ohne erkennbaren Grund in den Rücken tritt, so dass sie die Treppe hinabstürzt. Der Täter und die drei Begleiter flüchteten danach. Passanten kamen der Frau, die sich einen Arm brach, zu Hilfe.

In den vergangenen Tagen unterstützten viele Prominente die Polizei bei der Suche nach dem Haupttäter. Ein ehemaliger Promi-Bodyguard aus der deutschen Hauptstadt setzte sogar ein Kopfgeld von 2000 Euro für sachdienliche Hinweise aus.

Franz Hollauf
Redakteur
Franz Hollauf
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden