Di, 20. Februar 2018

Umweltbehörde warnt:

14.12.2016 15:49

Fracking kann Trinkwasser-Qualität beeinträchtigen

Die umstrittene Fracking-Methode zur Förderung von Gas und Öl kann nach Auffassung der US-Umweltbehörde EPA das Trinkwasser beeinträchtigen. Ein umfassender Bericht der Behörde erbringe wissenschaftliche Beweise, dass dies unter gewissen Umständen möglich sei, erklärte EPA-Berater Thomas Burke.

Für den Bericht wurden demnach mehr als 1200 Quellen ausgewertet. Es handle sich um "die bisher umfassendste Zusammenstellung von wissenschaftlichen Daten aus den USA" zu dem Thema, so die amerikanischen Umweltbehörde.

Behörde ändert ihre Einschätzung
Der EPA-Bericht war vom US-Kongress angefordert worden. In einer vorläufigen Stellungnahme hatte die Behörde noch erklärt, es gebe keine Beweise, dass Fracking die Trinkwasserreserven des Landes beeinträchtige. Dieser Satz wurde jedoch aus der Endfassung des Berichts gestrichen.

Es gebe "bestimmte Bedingungen, unter denen Beeinträchtigungen durch Fracking häufiger auftreten oder schwerwiegender ausfallen können", heißt es in der EPA-Studie. Dies sei etwa der Fall, wenn die Technologie in Gegenden genutzt wird, in denen es wenig Wasser gibt, oder wenn das beim Fracking entstehende Abwasser in nicht ausreichend abgedichteten Gruben entsorgt werde.

Keine konkreten Fälle gelistet
In dem Bericht werden keine konkreten Fälle aufgelistet, in denen es durch Fracking zu Trinkwasserverschmutzungen kam. Auch die Frage, wie häufig so etwas passiert oder passieren kann, bleibt offen.

Beim Fracking wird unter hohem Druck ein Gemisch aus Wasser und Chemikalien in den Boden gepresst, um Gestein aufzuspalten und das darin enthaltene Erdgas oder Erdöl zu fördern. Kritiker warnen, dass die chemischen Substanzen durch undichte Stellen ins Erdreich eindringen und das Grundwasser verschmutzen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden