23 Minuten Wartezeit

71er: Die Tramwaylinie der kalten Füße

"Er hat die 71er-Tramway genommen" heißt ein böser Spruch in Wien. Heißt: der Mann ist gestorben. Denn die 71er fährt von der Börse quer durch die Stadt raus zum Zentralfriedhof, Tor 3. Wer Glück hat, kommt aber mit kalten Füßen davon.

Denn zuletzt war die Garnitur stark überfällig. 23 Minuten Wartezeit am Opernring in Fahrtrichtung Börse wurde angezeigt - bis die Garnitur kommt, könnte man locker bis zur Endhaltestelle schlendern. Wartende standen sich bei Minustemperaturen die Füße in den Bauch - und die wurden von Minute zu Minute kälter.

Zug sendet Signale aus
Bei den Wiener Linien kann man sich auf Nachfrage die Verspätung nicht erklären. Aber: "Jeder Zug sendet alle 30 Sekunden ein Signal an das System, das die voraussichtliche Ankunftszeit anzeigt." Nach 23 Minuten war die Tramway dann auch wirklich zur Stelle - und innen gut beheizt ...

Was war eure längste Wartezeit? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Harald Zeilinger
Harald Zeilinger
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr