So, 27. Mai 2018

Meine Geschichte

14.12.2016 17:00

Gewaltopfer: "Er weiß nichts von seiner Tochter"

Lisa* ist schwanger, als ihr Freund sie brutal zusammenschlägt. Jetzt wächst ihr kleines Mädchen ohne Vater auf. Das Protokoll einer verwundeten Frau.

Als Mädchen habe ich davon geträumt, eines Tages Mama zu sein. Ich habe mir so eine Art Märchenprinz vorgestellt, der mit mir eine Familie gründet. Inklusive Haus und Garten versteht sich. Von einem Kindsvater, vor dem ich mich verstecken muss und einer ständigen Angst, die mich begleitet, ist natürlich nichts vorgekommen in meiner Teenie-Fantasie.

Als Erwachsene habe ich dann tatsächlich gemeint, ich hätte meinen Prinzen gefunden. Der entpuppte sich aber als böser Drache: Thomas und ich haben uns im Wiener Stadtpark kennengelernt. In der Mittagspause. Er war genau mein Typ: Blond, muskulös, charmant. Wir sind ein paar Mal ausgegangen, wurden ein Liebespaar. Alles ist gut gelaufen zwischen uns. Auch Kinder wurden ein Thema. Nach einem halben Jahr sind wir zusammengezogen. Das war der Anfang vom Ende.

Thomas wurde notorisch eifersüchtig und zum Kontroll-Freak. Ich konnte keine SMS mehr empfangen, die er nicht lesen wollte. Und er versuchte mich einzusperren, mich von meinen Freunden, meiner Familie fern zu halten. Oft habe ich überlegt, ihn zu verlassen. Ich habe bis zuletzt gehofft, dass er sich wieder einkriegt ...

Er hat geglaubt, dass er mich getötet hat
Doch der Terror wurde immer schlimmer. Es war ein Freitagabend, als alles eskaliert ist: Zuerst hat er mir mitten ins Gesicht geschlagen, danach meinen Kopf gegen die Mauer geknallt. Wieder und wieder. Dann hat er mich gewürgt. Am Ende bin ich regungslos am Boden gelegen. Ich bin davon überzeugt, dass er geglaubt hat, er hätte mich getötet, als er ging.

Die Polizei konnte ihn aufspüren. Anzeige, Betretungsverbot, Wegweisung - in dieser Reihenfolge läuft sowas ab. Ich selber stand unter Schock. Diese Demütigung, und dazu schreckliche Schmerzen. Ich wollte Thomas einfach nur aus meinem Leben streichen. Für immer. Aber eine Woche nach dem Vorfall habe ich festgestellt, dass ich von ihm schwanger bin.

Haben Sie auch ein Schicksal gemeistert und können damit anderen Mut machen? Bitte schreiben Sie mir: brigitte.quint@kronenzeitung.at

Ich wollte ihm mein Baby nicht ausliefern
Schon war sie wieder da, diese fixe Vorstellung von der klassischen Familie. Vater-Mutter-Kind. Sie war so stark, dass ich sogar überlegt habe, Thomas noch eine Chance zu geben. Aber nur kurz. Gott sei Dank kam ein Termin bei der Kriseninterventionsstelle dazwischen. "Wenn er Sie schlägt, greift er auch Ihr Kind an", hat die Betreuerin zu mir gesagt. Dieser Satz hat mir die Augen geöffnet. Unter keinen Umständen wollte ich ihm mein Baby ausliefern.

Rebecca* ist nun ein Jahr alt. Sie kennt ihren Vater nicht. Das soll auch so bleiben. Thomas weiß nichts von seiner Tochter. Ich habe den Kontakt komplett abgebrochen. Stattdessen gehen wir regelmäßig zu Mama-Kind-Treffen. Wir haben es nicht leicht, machen aber das Beste daraus. Märchen mag ich aber immer noch. Besonders die, in denen ein böser Drache ein für allemal besiegt wird.

* Namen geändert

TIPPS UND INFOS

  • In Österreich wird jede fünfte in einer Beziehung lebende Frau von ihrem Ehemann oder Lebensgefährten misshandelt.
  • 35 Prozent aller Frauen haben seit ihrem 15. Lebensjahr eine Form der sexuellen Belästigung erlebt. Das ist jede dritte Frau. 38 Prozent gaben an, dass sie mindestens einmal in ihrem Leben Opfer psychischer Gewalt durch einen (Ex)-Partner waren.
  • Österreichweite Frauenhelpline gegen Gewalt: 0800/222 555 (Beratung rund um die Uhr, anonym und kostenlos. Homepage: www.frauenhelpline.at).
  • HelpCh@at montags von 19 bis 22 Uhr.

Brigitte Quint, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden