Di, 21. November 2017

Barry Bennell

14.12.2016 13:43

GB: Missbrauchsskandal - Ex-Talentscout in U-Haft

Der englische Ex-Jugendfußballtrainer und Talentscout Barry Bennell muss in Untersuchungshaft. Der 62-Jährige ist wegen sexueller Übergriffe auf ein Kind in den 80er-Jahren vor einem Gericht im englischen Crewe angeklagt. Zu den Vorwürfen äußerte er sich nicht.

Bennell war in den vergangenen Wochen in die Schlagzeilen geraten, nachdem der Ex-Fußballprofi Andy Woodward schwere Vorwürfe gegen ihn in der Zeitung "The Guardian" erhoben hatte. Dutzende weitere Ex-Fußballer brachen daraufhin ihr Schweigen und berichteten über angeblichen Missbrauch in ihrer Kindheit durch Bennell und andere Jugendtrainer. Bennell war unter anderem für den englischen Viertligisten Crewe Alexandra tätig.

83 Verdächtige
Die Polizei geht inzwischen Hinweisen auf 83 potenzielle Verdächtige nach. Rund hundert Vereine, darunter auch Premier-League-Clubs, sollen betroffen sein. Die Kinderschutzorganisation NSPCC registrierte nach eigenen Angaben innerhalb von nur einer Woche bis Ende November rund 900 Anrufe mit Hinweisen auf sexuelle Übergriffe. 350 mutmaßliche Opfer sollen sich bisher gemeldet haben, die meisten von ihnen sind Männer.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden