Fr, 24. November 2017

FPÖ-Neujahrstreffen

14.12.2016 10:26

Strache oder Hofer: Posse um den Hauptredner

Das traditionelle FPÖ-Neujahrstreffen findet 2017 am 14. Jänner in Salzburg statt. In der Salzburgarena wird nicht nur Parteiobmann Heinz-Christian Strache das Wort ergreifen, sondern auch der unterlegene Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer. Wer wann und in welcher Reihenfolge ans Rednerpult treten wird, darüber war man sich in der FPÖ aber offensichtlich etwas uneins, wie verschiedene auf Facebook gepostete Flyer zum Event belegen ...

Offiziell seien Strache und Hofer ein Herz und eine Seele, doch im Hintergrund gebe es offenbar Debatten um die Führung der Partei, mutmaßen die Betreiber der Facebook-Gruppe FPÖ Watch. Und das habe sich wohl auch in den verschiedenen Varianten des Neujahrstreffen-Flyers manifestiert. Was den Ablauf der Veranstaltung betrifft, sei es offenbar zu einem kleinen Streit um den Hauptredner gekommen.

So habe die FPÖ Salzburg-Stadt am vergangenen Samstagvormittag auf ihrer Facebook-Seite einen Flyer veröffentlicht, auf dem der Dritte Nationalratspräsident Norbert Hofer als Hauptredner (im Screenshot rot markiert) der Veranstaltung angegeben wurde. Das Posting wurde inzwischen gelöscht, stattdessen hat man nun einen aktualisierten Flyer geteilt.

Knapp acht Stunden später postete FPÖ-Chef Strache auf seiner Facebook-Seite einen fast identen Flyer - allerdings mit einem kleinen Unterschied: Hier ist er selbst als Hauptredner angeführt.

Am Dienstag wurde schließlich eine weitere, überarbeitete Form des Flyers veröffentlicht. Darauf wird nun - in großen roten Lettern - klargestellt, dass der Hauptredner Strache ist und dass Hofer - neben der im April zur Salzburger Landesparteichefin gewählten Marlene Svazek und FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl - ab 10.15 Uhr nur einer der Vorredner sein wird. Außerdem wurden die Porträts von Hofer und Svazek etwas verkleinert ...

Gerüchte um internen Machtkampf zurückgewiesen
Strache und Hofer hatten nach der Niederlage bei der Bundespräsidentenwahl Vermutungen, wonach der FPÖ nun ein interner Machtkampf um die Parteispitze drohe, entschieden zurückgewiesen. "Ich kann Sie beruhigen: Wir sind seit elf Jahren ein erfolgreiches Team", sagte Strache, Hofer sei seit nunmehr elf Jahren sein Stellvertreter.

Wilhelm Eder
Redakteur
Wilhelm Eder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden