Sa, 21. Oktober 2017

Hitziges Wortgefecht

14.12.2016 07:22

Bill Cosby: Schmutzige Tricks vor Sex-Prozess

Der Prozess gegen Bill Cosby hat noch nicht begonnen, doch sein Anwaltsteam kämpft bereits mit schmutzigen Mitteln.

Bei einer Anhörung vor dem Gericht attackierte die Staatsanwaltschaft von Montgomery County die Verteidigung dafür, dass sie in den öffentlich zugänglichen Gerichtsakten die Namen von 13 potenziellen Zeuginnen genannt hatte.

Die Frauen beschuldigen Cosby alle, sie mit Medikamenten betäubt und sie sexuell genötigt zu haben. Normalerweise wird die Identität von Opfern sexueller Verbrechen geheim gehalten.

Doch Cosby-Anwalt Brian McMonagle wollte sich nicht daran halten und lieferte sich ein hitzigen Wortgefecht mit Staatsanwalt Kevin Steele: "Es handelt sich hier um Zeuginnen eines Verfahrens und nicht um Kinder. Außerdem sind viele von ihnen bereits mit ihren Anschuldigungen an die Öffentlichkeit gegangen."

Steele ging in die Luft und beschuldigte McMonagle, die Zeuginnen einschüchtern zu wollen, um deren Aussage zu verhindern. Richter Steven O'Neill entschied, dass nur die Namen von zwei Frauen, die bislang noch nicht öffentlich ihre Story erzählt hatten, unter dem Pseudonym "Jane Doe" aufgeführt werden müssen. Die anderen 11 dürfen genannt werden.

Cosby ist angeklagt, die Studentin Andrea Constand in seinem Haus in Philadelphia 2004 sexuell attackiert zu haben.

Quelle: Enterpress

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).