Do, 23. November 2017

Kein Rosberg-Erbe

13.12.2016 15:58

Alonso pfeift auf Mercedes

Fernando Alonso will nicht als Nachfolger von Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg zu Mercedes wechseln. "Ich glaube an dieses Projekt, ich fühle mich ihm verpflichtet und ich will Weltmeister mit McLaren-Honda werden. Das ist mein einziges Ziel", betonte der Spanier am Dienstag in der Rennfabrik von McLaren im mittelenglischen Woking.

Der 35-Jährige war zuletzt als einer der Kandidaten für das Mercedes-Cockpit gehandelt worden, das durch den völlig unerwarteten Rücktritt von Rosberg frei geworden ist. Alonso fährt seit zwei Jahren wieder für McLaren und hat noch einen Vertrag bis Ende 2017.

Als Rosberg-Nachfolger im Gespräch gewesen
Nach den sportlichen Enttäuschungen der vergangenen Zeit war jedoch spekuliert worden, dass der zweimalige Weltmeister offen für einen Wechsel zum Branchenführer Mercedes sein könnte. In der Vorwoche hatte dies allerdings schon Alonsos Manager Flavio Briatore bestritten.

Wunschkandidat Bottas
Wunschkandidat von Mercedes für die Rosberg-Nachfolge ist deshalb wohl der Finne Valtteri Bottas. Williams sperrt sich aber offenbar noch gegen einen Wechsel des 27-Jährigen. Alternativ könnte Mercedes den 22-jährigen Deutschen Pascal Wehrlein aus dem eigenen Nachwuchs befördern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden