So, 25. Februar 2018

Nach Millionen-Coup

13.12.2016 13:54

Swift räumt weitere Angriffe auf System ein

Der Zahlungsdienstleister Swift warnt vor einer zunehmenden Gefahr von Hackerangriffen auf Banken. Nach dem spektakulären Cyber-Bankraub in Bangladesch, bei dem im Februar - krone.at berichtete - 81 Millionen Dollar (76,4 Millionen Euro) erbeutet wurden, sei es Kriminellen gelungen, weiteres Geld zu stehlen, heißt es in einem Reuters vorliegenden Brief, den Swift an Kunden weltweit verschickte.

"Die Gefahr ist sehr hartnäckig, anpassungsfähig und ausgefeilt - und sie wird bleiben", heißt es in dem auf den 2. November datierten Schreiben der Society of Worldwide Interbank Financial Telecommunication, kurz Swift, mit Sitz in Brüssel.

Details, welche Banken betroffen sind und um wie viel Geld es geht, wurden nicht genannt. Etwa jeder fünfte Angriff sei erfolgreich gewesen, sagte Swift-Experte Stephen Gilderdale zuletzt der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Ermittlungen zu den Hintermännern des Angriffs auf die Zentralbank Bangladeschs kommen unterdessen nach Aussage eines hochrangigen Polizisten voran. Es könnte bald zu Verhaftungen kommen, sagte Mohammad Shah Alam von der Kriminalpolizei des Landes am Montag. Ein Sprecher der Zentralbank lehnte eine Stellungnahme ab.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden