Do, 23. November 2017

Stau im Frühverkehr

13.12.2016 11:37

Flammeninferno auf der A1 - Polizisten als Retter

Feuerball mitten auf der Westautobahn in Oberösterreich: In der Nacht auf Dienstag ist ein Lastwagen gegen die Leitschiene geprallt und daraufhin in Flammen aufgegangen. Der 37-jährige Lenker konnte sich trotz seiner Verletzungen gerade noch rechtzeitig aus dem Führerhaus befreien. Zu Hilfe eilende Polizisten brachten den Serben zügig aus dem Gefahrenbereich.

Wie der Berufskraftfahrer selbst angab, hatte er gegen 2.30 Uhr auf der Fahrt Richtung Salzburg auf Höhe der Abfahrt zur A7 nach einem Stück Schokolade gegriffen.

Genau dieser Moment der Unachtsamkeit dürfte dem Lenker Sekunden später zum Verhängnis geworden sein: Das Schwerfahrzeug touchierte bei voller Fahrt den Fahrbahnteiler, die Leitschiene und die Lärmschutzwand. Anschließend ging der mit Soja beladene Lkw in Flammen auf.

Serbe am Kopf verletzt
Der Serbe, der bei dem Unfall eine stark blutende Wunde am Kopf erlitten hatte, befreite sich aus dem Führerhaus. Eine Polizeistreife der Autobahnpolizeiinspektion Haid bemerkte den Brand und machte sich sofort auf den Weg zur Unfallstelle. Dort angekommen kam den Beamten Franz Rockenschaub (53) und Christoph Neuhauser (27) bereits der verletzte Lenker zusammen mit zwei Ersthelfern am Pannenstreifen entgegen. Die Polizisten brachten den Verletzten in Sicherheit und versorgten seine Kopfwunde. Der 37-Jährige wurde anschließend mit der Rettung ins Krankenhaus eingeliefert und stationär aufgenommen.

Kilometerlanger Rückstau im Frühverkehr
Indes rückten drei Feuerwehren an und löschten den brennenden Lkw. Die Zugmaschine wurde völlig zerstört. Für die Bergungsarbeiten wurde ein Fahrstreifen gesperrt. Der andere blieb zwar frei, durch den Flaschenhals bildete sich aber im Frühverkehr ein enormer Stau, der gegen 8 Uhr rund acht Kilometer lang war. Die Bergung des Lastwagens war zu diesem Zeitpunkt nach wie vor im Gang. Auch die Abfahrt zur A7 war vorübergehend gesperrt, hier bildete sich ein Rückstau bis zur Anschlussstelle Asten.

Charlotte Sequard-Base
Redakteurin
Charlotte Sequard-Base
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden