Fr, 15. Dezember 2017

Muskelspiele der USA

14.12.2016 06:27

Eine Flugstunde mit Bomber B-2 kostet 122.000 €

Sie ist der ganze Stolz der US-Luftwaffe: die B-2 Spirit, der teuerste Langstreckenbomber der Welt. Für die Erhaltung des strategischen Bombers müssen die USA allerdings tief in die Tasche greifen: So kostet eine Flugstunde mit der B-2 satte 130.000 US-Dollar (rund 122.000 Euro). Im Vergleich dazu ist der Eurofighter fast schon ein Schnäppchen: Eine Flugstunde mit dem Abfangjäger, der von unserem Bundesheer eingesetzt wird, kommt nämlich auf "nur" etwa 74.000 Euro.

Der Tarnkappenbomber B-2 kann über lange Distanzen fliegen und auch Atomwaffen tragen. Laut US-Verteidigungsministerium wolle man damit auch die Abschreckungsfähigkeit gegenüber Nordkorea ausweiten. Das Flugzeug ist für gegnerische Radarstationen so gut wie unsichtbar und kann sich damit unbemerkt in fremden Luftraum "einschleichen". Die meisten Einsätze werden von der US-Luftwaffenbasis Whiteman im Bundesstaat Missouri aus geflogen. Unterwegs werden die Maschinen in der Luft aufgetankt, um ihre bis zu 40 Stunden langen Missionen absolvieren zu können. Zwei bis drei Mann Besatzung genügen, um den Bomber zu steuern.

Nur 21 B-2-Bomber wurden gebaut
Das Projekt wurde unter strengster Geheimhaltung in den 1970er- und 1980er-Jahren entwickelt und erst 1988 der Öffentlichkeit präsentiert. Für die erste Maschine gab die US Air Force im November 1987 zwei Milliarden US-Dollar aus. Insgesamt wurden nur 21 dieser Bomber gebaut. Die Gesamtkosten der Entwicklung sind nicht genau bekannt, werden aber auf 23 Milliarden US-Dollar (mehr als 21 Milliarden Euro) geschätzt.

Top-Speed 1000 km/h
Das US-Magazin "Foreign Policy" stellte unlängst ein Rechenbeispiel auf, welche enormen Kosten die Tarnkappenbomber allein bei Übungsflügen verursachen. Angenommen, zwei B-2 seien mit Top-Speed von rund 1000 Stundenkilometern geflogen und hätten 10,3 Stunden pro Weg gebraucht, nicht eingerechnet die Zeit, in der Attrappen abgeworfen wurden: Das mache 20,6 Stunden Flugzeit mal zwei mit geschätzte Kosten von 5,56 Millionen US-Dollar (mehr als 5,2 Millionen Euro). Noch teurer werde der Einsatz dadurch, dass die Bomber hinterher 50 bis 60 Stunden lang gewartet werden müssen.

Franz Hollauf
Redakteur
Franz Hollauf
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden