Sa, 16. Dezember 2017

Nach Renzi-Rücktritt

12.12.2016 19:00

Gentiloni-Regierung fix: Viele bekannte Gesichter

Die neue italienische Regierung unter Ministerpräsident Paolo Gentiloni ist fix und seit Montagabend angelobt. Der 62-jährige Sozialdemokrat legte Staatspräsident Sergio Mattarella in Rom seine Ministerliste vor. Sein wohl wichtigster Mitstreiter ist Pier Carlo Padoan, der als Wirtschaftsminister im Amt bleibt.

Padoans Kompetenz ist besonders gefragt, da sich die Krise der italienischen Bank Monte dei Paschi di Siena in den vergangenen Tagen stark zugespitzt hat und eine Rettung durch den Staat im Gespräch ist. Der scheidende Innenminister Angelino Alfano, Chef der Koalitionspartei NCD, wechselt ins Außenministerium. Zu seinem Nachfolger im Innenministerium rückt Marco Minniti auf.

Im Amt bestätigt wurden Justizminister Andrea Orlando, Verteidigungsministerin Roberta Pinotti, Industrieminister Carlo Calenda und Landwirtschaftsminister Maurizio Martina. Die Sozialdemokratin Anna Rinocchiaro wird Ministerin für die Beziehungen zum Parlament, die scheidende Reformenministerin Maria Elena Boschi wird Staatssekretärin.

Renzi stolperte über Referendum
Gentiloni war mit der Regierungsbildung beauftragt worden, nachdem Matteo Renzi am Mittwoch als Premier zurückgetreten war. Renzi, der knapp drei Jahre lang im Amt war, zog die Konsequenzen seiner Niederlage bei einem Referendum über eine umfassende Verfassungsreform am 4. Dezember, die von den Italienern mit einer Mehrheit von 59 Prozent abgelehnt worden war.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden