Do, 19. Oktober 2017

Megastau auf A1

12.12.2016 18:13

24 Tonnen Getränkepackerln blockierten Autobahn!

Tausende Multivitamin- und Orangensaftpackungen stürzten Montagfrüh nach einem Lkw-Unfall bei Ansfelden auf die A 1 und blockierten dort mehrere Fahrspuren. Die Aufräumarbeiten dauerten stundenlang. In der Folge kam es  zu umfangreichen Staus im Frühverkehr - bis zu zehn Kilometer in beide Fahrtrichtungen.

Gegen 5 Uhr früh war auf der Westautobahn bei Ansfelden ein in Richtung Wien fahrender Lkw  verunglückt. Zwei Drittel der Ladung des  Sattelschleppers verteilte sich daraufhin auf den Überholspuren der beiden Richtungsfahrbahnen. Insgesamt 24 Tonnen Kindersaftpackerln blockierten den Verkehr auf der A 1. Mitarbeiter der ASFINAG sowie der Feuerwehren Ansfelden und Freindorf waren anschließend stundenlang damit beschäftigt, die Getränkeboxen einzusammeln bzw. händisch in einen anderen Transporter umzuladen.

1000 Liter Diesel abgepumpt
"Das Problem war, dass wir mit unserem Greifer nicht überall hingekommen sind", erklärt Feuerwehr-Einsatzleiter Michael Becker. Seine Kameraden mussten außerdem etwa 1000 Liter Diesel umpumpen, der aus dem aufgerissenen Treibstofftank geflossen war. Erst nach drei Stunden konnten sämtliche Fahrbahnen wieder freigegeben werden. Stauungen gab es auch nach Unfällen im Bereich Sattledt sowie auf der Welser Autobahn (A 25) und der Mühlkreisautobahn (A 7).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).