Fr, 25. Mai 2018

Wieder neuer Fall

12.12.2016 16:04

Hundehasser legen in Innsbruck Giftköder aus

Wieder Giftköderalarm in Innsbruck: Mitte November wurde in der Neuhauserstraße geschnittener Schinken aufgefunden, versetzt mit roten und blauen Kugeln. Eine toxikologische Untersuchung an der Universität München ergab nun: Es handelte sich um Rattengift. Es ist nicht der erste Giftköder-Fund in Innsbruck!

Eine Hundehalterin entdeckte Mitte November die geschnittenen Schinkenstücke in der Neuhauserstraße in Innsbruck und verständigte das Veterinäramt der Stadt Innsbruck. Dieses sammelte den Fund ein und schickte eine Probe an die Toxikologie der Universität München. Nach einer Analyse bestätigte sich der Verdacht: Der Schinken war mit Rattengift präpariert.

Stadtrat Gruber: "Auf das Schärfste zu verurteilen"

"Die Tatsache, dass es Menschen gibt, die mit vergifteten Ködern Tieren Schaden zufügen wollen, ist auf das Schärfste zu verurteilen. Wir werden gemeinsam mit der Polizei alles unternehmen, damit die betreffenden Personen ausfindig gemacht werden", betont der für das Veterinärwesen zuständige Stadtrat Franz X. Gruber. "Gleichzeitig ersuchen wir Hundehalterinnen und Hundehalter im Stadtgebiet achtsam zu sein, damit ihre Hunde diese vermeintliche Leckerei nicht fressen. Etwaige ausgelegte Köder bzw. auffällige Gegenstände sollten sofort eingesammelt und der Polizei gemeldet werden."

Hund Pauli starb im Vorjahr an Giftköder

In Innsbruck gab es laut Giftwarnkarte (www.giftwarnung.info) bislang vier Risikogebiete. Vor genau einem Jahr starb der 36 Kilo schwere Hund Pauli qualvoll an einem Giftköder, den er im Bereich des Baggersees aufgenommen hatte.

Philipp Neuner
Philipp Neuner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden