Sa, 17. Februar 2018

Insolvenzstatistik

12.12.2016 16:06

Heuer weniger Betriebe pleite

Während österreichweit 2016 mehr Firmen in die Pleite schlitterten als im Vorjahr, verzeichnet man in Kärnten neuerlich einen leichten Rückgang bei den Insolvenzverfahren. Laut der aktuellen Insolvenzstatistik des Alpenländischen Kreditorenverbandes registrierte man heuer lediglich 173 Verfahren.

"173 Unternehmer meldeten 2016 Insolvenz an, das sind um acht Prozent weniger als 2015. Dadurch verringerte sich auch die Zahl der gefährdeten Arbeitsplätze von 1137 auf 938", so AKV-Kreditorenschützer Arno Ruckhofer.

Die Passiva stiegen jedoch von 190 (2015) auf etwa 280 Millionen Euro an. "Das resultiert vor allem aus der Kresta-Insolvenz, bei der sich die Schulden auf 140 Millionen belaufen." Damit zählt diese Pleite sogar österreichweit zu den größten Insolvenzen 2016. Von den 237 betroffenen Mitarbeitern werden, wie berichtet, 140 vom neuen Betreiber übernommen.

Laut Ruckhofer könne man am Beispiel Kresta somit gut erkennen, wie große Pleiten-Abwicklungen derzeit ablaufen: "Schuldner kaufen das vorhandene Vermögen über neu gegründete Gesellschaften aus der Insolvenz, um dann einen Neustart auf Kosten der Gläubiger durchzuführen. Dadurch finden auch immer weniger Sanierungen statt."

Alex Schwab
Alex Schwab
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
WAC chancenlos
3:1! Admira stürmt auf Platz drei
Fußball
„Großartige Saison“
Kammerlander gewinnt Naturbahn-Gesamtweltcup
Wintersport
Strache im Interview
Gehen Sie zu weit, Herr Vizekanzler?
Österreich
Primera Division
FC Barcelona mit Pflichtsieg in Eibar
Fußball
„Müssen uns bemühen“
EU will sich von Trump emanzipieren
Welt
„Kampfeslustig“
Die Grünen planen 2019 ihr Comeback
Österreich
Für den Newsletter anmelden