So, 18. Februar 2018

Saubere Energie

12.12.2016 08:52

Apple steigt bei chinesischem Windkraftriesen ein

Apple steigt beim weltgrößten Hersteller von Windkraftanlagen ein. Es sei ein 30-prozentiger Anteil an Tochterfirmen des chinesischen Unternehmens Goldwind erworben worden, teilte der kalifornische Konzern mit. Damit übernehme Apple vier geplante Windparks mit einer Gesamtkapazität von 285 Megawatt.

Die Windparks sollen in den Provinzen Henan, Shandong, Shanxi und Yunnan entstehen, wie aus Goldwind-Unterlagen für die Börse in Shenzhen hervorgeht. Hintergrund der Apple-Investition sei, dass der US-Konzern die Klimabilanz seiner Zulieferer verbessern wolle, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Apple unterstützt bereits ein Solarstromprojekt in der Provinz Sichuan mit einer Kapazität von 40 Megawatt. Hinzu kommen drei Solarparks in der Inneren Mongolei, die insgesamt 170 Megawatt produzieren sollen.

Goldwind mit Hauptsitz in der Provinz Xinjiang beschäftigt weltweit mehr als 6000 Menschen. Das Unternehmen betreibt Windkraftanlagen mit einer Gesamtkapazität von 32 Gigawatt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden