Di, 21. November 2017

Heißt jetzt anders

12.12.2016 08:09

Kölner Sextäter kämpft gegen seine Abschiebung

Im Juli wurde Hassan T., einer der Sextäter von Köln, in Deutschland wegen versuchter Nötigung und Beihilfe zur sexuellen Nötigung zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt. Nun sitzt der 28-Jährige, den die "Bild"-Zeitung ob seines Auftretens als "Sex-Mob-Grinser" bezeichnet, in Abschiebehaft - und kämpft sowohl gegen das Urteil als auch gegen die baldige Abschiebung. Denn er will unbedingt in Deutschland bleiben.

Am Freitag fand am Landgericht die erste Verhandlung in der Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts Köln im Zusammenhang mit den sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht statt, wie der "Kölner Stadtanzeiger" berichtet. Hassan T. nennt sich jetzt allerdings Mustafa E. und kommt angeblich aus Marokko, nicht aus Algerien, wie er im Rahmen des ersten Verfahrens angegeben hatte. Der 28-Jährige habe nach eigenen Angaben mehrere Jahre in Spanien gearbeitet, bevor er nach Deutschland kam - damit seine kranke Frau hier besser behandelt werden könne.

Die Vorsitzende machte ihm nun klar, dass er kaum eine Chance habe, mit der Berufung durchzukommen, vor allem "wenn man sich ansieht, was auch von Ihnen im Ermittlungsverfahren geäußert wurde". Auf einen positiven Ausgang seiner Berufung solle er deshalb "nicht spekulieren". Trotzdem will er den Berufungsantrag nicht zurücknehmen. "Er möchte auf keinen Fall abgeschoben werden", sagt sein Anwalt. Frühestens im Februar gibt es damit eine Entscheidung. Doch der 28-Jährige, der zuvor in einem Flüchtlingsheim gewohnt hatte, könnte auch bereits vor dem nächsten Verhandlungsterminabgeschoben werden.

"Give the girls, give the girls. Sonst tot"
Verurteilt war der Mann worden, weil er gemeinsam mit einem 21 Jahre alten Iraker zu Silvester am Kölner Dom einen Mann und zwei Frauen drangsalierte. Zuerst wollten die beiden Fotos mit den Frauen machen, wie der "Kölner Stadtanzeiger" berichtete. Als eine Gruppe fremder Männer hinzukam, wurden die Frauen einzeln eingekesselt, der Begleiter wurde weggedrängt. Der Iraker küsste eine der Frauen auf den Mund und leckte ihr übers Gesicht, was ihm ein Jahr Jugendstrafe auf Bewährung einbrachte.

Hassan T. bzw. Mustafa E. lenkte den Begleiter der Frauen ab und bot ihm 5000 Euro für die Frauen an - mit den deftigen Worten: "Drei Stunden Sex. Give the girls, give the girls. Sonst tot." Wie das Amtsgericht später befand, habe der 28-Jährige zwar nur Beihilfe zum sexuellen Übergriff geleistet, jedoch "die besondere Situation ausgenutzt".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden