Mi, 22. November 2017

Schlaganfall an Bord

11.12.2016 18:01

Fluggäste protestierten gegen Zwischenlandung

Weil ein Passagier einen Schlaganfall hatte, hat ein Flugzeug auf dem Weg von München in die Dominikanische Republik eine ungeplante Zwischenlandung eingelegt. Einige Fluggäste zeigten jedoch wenig Verständnis für diesen Zwischenstopp auf der kanadischen Insel Neufundland, wie ein Sprecher der Fluggesellschaft Condor in Frankfurt am Sonntag bestätigte.

Sie beschwerten sich demnach beim Personal über die Verspätung. Der Facebook-Post einer Mitarbeiterin des Bayerischen Rundfunks, die an Bord war und ihre Erschütterung über diese Reaktion äußerte, sorgte am Wochenende in den sozialen Medien für viel Aufsehen.

Flugbegleiter versorgten den Patienten
Der Notfall ereignete sich bereits am Dienstag: Der Pilot fragte den Condor-Angaben zufolge mit einer Durchsage, ob sich ein Arzt an Bord befinde. Die Flugbegleiter kümmerten sich nach dem Schlaganfall um den Mann. Die Crew-Mitglieder würden jedes Jahr medizinisch geschult, um auf solche Notfälle vorbereitet zu sein, sagte der Condor-Sprecher.

Passagier von Notarzt abgeholt
Die Crew sei auch von einigen Fluggästen unterstützt worden. Am Flughafen von Neufundland holte ein Notarzt den Patienten ab und brachte ihn in ein Krankenhaus. Nachdem das Flugzeug aufgetankt wurde, setzte es die Reise fort und kam mit einer Verspätung von zwei Stunden und 45 Minuten in Punta Cana an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden