Do, 23. November 2017

Todesursache klären

10.12.2016 13:40

Panda „Long Hui“ wird nun pathologisch untersucht

Panda-Männchen "Long Hui", das am Freitag im Zuge einer Not-Untersuchung starb, wird nun pathologisch untersucht. Das Tier wurde dazu tiefgefroren, hieß es seitens des Wiener Tiergarten Schönbrunn am Samstag. Für die Untersuchung werden auch Experten aus China erwartet, die gemeinsam mit den Wiener Kollegen die Todesursache klären wollen.

Schon seit Mitte November stand fest, dass es um den Gesundheitszustand von "Long Hui" nicht allzu gut bestellt war. Der Panda-Papa, der mit seiner Partnerin "Yang Yang" ingesamt viermal für Nachwuchs sorgte - zuletzt erblickten sogar Zwillinge das Licht der Welt -, fraß immer weniger, wirkte abgeschlagen und baute immer stärker ab.

Ein rund zehn Zentimeter großer Tumor wurde im Bauchraum des Großen Pandas festgestellt. Dieser "wäre nicht operabel gewesen, die Lunge zeigte bereits massivste Veränderungen, die auf Metastasen hinweisen", hatte Zootierarzt Thomas Voracek bereits am Freitagnachmittag erklärt. Noch während der Not-Untersuchung hörte das Herz des narkotisierten Tieres schließlich zu schlagen auf.

Auch Kollegen aus China trauern um "Long Hui"
Doch nicht nur Tierfreunde und der Schönbrunner Zoo stehen nach dem Tod des 16 Jahre alten "Long Hui" unter Schock. Auch die Kollegen aus China sind erschüttert: "Zhong Yi, Direktor des Departments für internationale Kooperationen der CWCA (China Wildlife Conservation Association), hat gleich geantwortet, dass sie auch sehr traurig über die Nachricht von "Long Huis" Tod sind. Und dass sie natürlich wissen, dass wir alles versucht haben und unser Bestes gegeben haben, "Long Hui" medizinisch zu behandeln", hieß es seitens des Tiergarten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden