Mo, 23. Oktober 2017

Mobbing?

10.12.2016 16:37

Parksheriffs: „Wer zu wenig straft, der fliegt!“

Beschimpft, bespuckt, geschlagen: Parksheriffs haben einen schweren Beruf. Attacken durch Autofahrer stehen praktisch auf der Tagesordnung. Doch auch innerhalb der Truppe hängt der Haussegen schief. Mitarbeiter erheben schwere Vorwürfe gegen vorgesetzte Weißkappler. Eine Sondereinheit der Polizei ermittelt.

Auslöser ist ein Schreiben, das neben der "Krone" auch ans Rathaus, Innenministerium und Polizeipräsidium ergangen ist. Behauptet werden darin schwere Verfehlungen:

  • Parksheriffs, die zu wenige Strafen ausstellen, oder ältere Mitarbeiter würden systematisch durch Vorgesetzte gemobbt. "Wer zu wenig straft, riskiert den Job."
  • Spielen Gruppenkommandanten bei diesem Mobbing nicht mit, würden sie selbst schlecht beurteilt. Damit sei ihre Karriere verbaut.
  • Der Druck auf eine Weißkapplerin und alleinerziehende Mutter soll derart groß gewesen sein, dass sie einen Selbstmordversuch unternahm. Nach ihrer Rückkehr soll sie auf eine Art und Weise strafversetzt worden sein, dass das "einer Kündigung gleichkam".
  • Amtsmissbrauch: Durch ein Naheverhältnis zu einem Fußballverein sollen Falschparker rund ums Stadion - nach Interventionen - ungestraft davonkommen.

Ob das alles tatsächlich stimmt oder nur der Fantasie frustrierter Mitarbeiter entsprungen ist, ist Gegenstand von Ermittlungen. Die Parksheriff-Einheit gehört zum Magistrat (MA 67), ist jedoch dienstlich der Exekutive unterstellt. Die Polizeispitze nimmt das Schreiben ernst und hat das Referat für besondere Ermittlungen mit den Erhebungen betraut.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).