Fr, 24. November 2017

Zug entgleiste

11.12.2016 09:58

Inferno in Bulgarien: Sieben Tote bei Explosionen

Bei einem verheerenden Zugunglück sind in Bulgarien mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen, 29 wurden verletzt. Allerdings suchen Feuerwehrleute unter den Trümmern eingestürzter Häuser in dem Dorf Hitrino, das durch Explosionen massiv in Mitleidenschaft gezogen wurde, nach weiteren Opfern. Ein Güterzug mit Gastanks entgleiste Samstagfrüh, zwei der 24 Tanks flogen in die Luft. Ein Drohnenvideo zeigt das Ausmaß der Zerstörung.

Die Bewohner des kleinen Dorfes im Osten des Landes waren am frühen Samstagmorgen von einem lauten Knall aus dem Schlaf gerissen worden: "Dann sah ich eine zehn Meter hohe Flamme und Rauch", sagte ein Mann dem Staatsradio. Die letzten der insgesamt 24 Tankwaggons sollen einen Strommast gerammt haben. Daraufhin kam es zu den Detonationen.

Ganze Straßenzüge liegen in Schutt und Asche, darunter der Bahnhof, das Gemeindehaus und das Polizeiamt. Dieses fünf Minuten lange Video zeigt die massive Zerstörung in dem Ort:

150 Feuerwehrmänner suchen in Trümmern von Gebäuden, die unter der Wucht der Explosionen in sich zusammengefallen waren, nach weiteren Opfern. Die Hälfte der etwa 800 Einwohner des Dorfes wurde in Sicherheit gebracht, berichtete das Staatsradio.

Die Bevölkerung wurde zu Blutspenden aufgerufen. Einige Opfer hätten fast am ganzen Körper Verbrennungen, sagte Regierungschef Boiko Borissow beim Besuch des Unglücksorts am Samstagvormittag.

Das Feuer war Samstagmittag unter Kontrolle. "Für die schweren Sachschäden wird der Staat aufkommen", versicherte Regierungschef Borissow, der früher bei der Feuerwehr gewesen war.

Es gebe noch keine Informationen über die genaue Ursache des Unglücks, sagte Verkehrsminister Iwajlo Moskowski. Ein Terrorakt wurde laut einem Bericht des Staatsradios allerdings ausgeschlossen.

Der Güterzug gehört nach amtlichen Angaben einem bulgarischen Bahnspediteur. Der Zug war vom Schwarzmeerhafen Burgas nach Russe an der Donau unterwegs gewesen. Der Unglücksort ist etwa 100 Kilometer von Warna, einem beliebten Urlaubsort, entfernt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden