Di, 17. Oktober 2017

Brisanter Bericht

09.12.2016 19:10

Türkei auch in Österreich auf Gülen-Jagd

Die türkische Regierung setzt ihre Jagd auf Mitglieder der islamischen Gülen-Bewegung, die Ankara für den gescheiterten Juli-Putsch verantwortlich macht, laut Medienberichten nun auch im Ausland fort. Österreich, das demnach ebenfalls im Visier der "Gülen-Jäger" ist, unterstütze die Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen, so die Einschätzung in einer für Ankara verfassten Analyse aus Wien.

Über die Religionsbehörde Diyanet würden Gülen-Anhänger im Ausland ausgeforscht, hieß es am Freitag. So habe das Religionsamt unter anderem die türkischen Auslandsvertretungen in Deutschland aufgefordert, Bericht zu erstatten, berichtete "Die Welt" am Freitag. Seit dem gescheiterten Juli-Putsch seien demnach aus knapp 40 Ländern Dokumente bei einer parlamentarischen Kommission zur Untersuchung des Putschherganges eingelangt.

Zeitung und Wiener Gymnasium im Visier
Auch der Religionsattache und der zuständige Botschaftsrat in Österreich hätten eine Analyse über die Aktivitäten der Gülen-Bewegung verfasst, berichtete die "Presse", der die Berichte vorliegen. Erwähnung fände dabei nicht nur die Zeitung "Zaman", sondern auch das Phönix Realgymnasium in Wien-Favoriten, das schon seit Jahren als Gülen-nah gilt.

Die Rolle des Salzburger Vereins Akasya werde in dem Bericht besonders betont. So werde die Verleihung eines Sport-Integrationspreis in Höhe von 1.000 Euro an dessen Mitglieder durch Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) als Beispiel dafür angeführt, dass österreichische Behörden Gülen-Organisationen unterstützt hätten.

Zwei Botschaftsmitarbeiter in Wien entlassen
Innerhalb der türkischen Botschaft seien zwei Mitarbeiter, ein lang gedienter sowie ein kürzlich eingesetzter, wegen ihrer mutmaßlichen Nähe zu Gülen entlassen worden, wie dem Bericht weiter zu entnehmen sei. Zudem habe man die Vereine der Türkisch Islamischen Union für kulturelle und soziale Zusammenarbeit (ATIB) gewarnt, dass Gülenisten die Organisation infiltrieren würden, und dass Auffälligkeiten sogleich gemeldet werden sollten.

Jahrelang hatte die regierende AKP mit der Gülen-Bewegung, die besonders in den Bereichen Kultur und Bildung aktiv war, eine Zweckgemeinschaft. Daher dürfte Ankara auch die ausländischen Gülen-Institutionen ganz gut kennen, so die "Presse". Anstelle der Gülen-Bewegung dürfte nun ATIB verstärkt Aktivitäten für Kinder und Jugendliche anbieten.

Gülen-Neffe leitet Aktivitäten in Österreich
Namen werden im Gegensatz zu den Berichten in Deutschland im Bericht für Österreich keine genannt. Nur, Numan Gülen, der Neffe des Predigers, sei in Österreich wohnhaft und zeige sich verantwortlich für die hiesigen Gülen-Aktivitäten, hieße es. Das österreichische Innenministerium wollte dies auf Anfrage vorerst nicht kommentieren.

Die türkische Regierung macht den in den USA lebenden Prediger Gülen für den Putschversuch von Mitte Juli verantwortlich. Gülen weist das zurück. Im Zusammenhang mit dem Putschversuch wurden Medienberichten zufolge mehr als 36.000 Menschen in der Türkei in Untersuchungshaft genommen. Mehr als 75.000 zivile Staatsbedienstete und Angehörige der Sicherheitskräfte wurden entlassen, Tausende weitere suspendiert.

AG/red

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).