So, 19. November 2017

Paarung gefilmt

11.12.2016 07:02

Bärtierchen sind wahre „Meister des Liebesspiels“

Langes Vorspiel und auch danach viel Ausdauer: Die winzigen Bärtierchen erweisen sich als "Meister des Liebesspiels". Deutsche Wissenschaftler haben erstmals die Fortpflanzung der faszinierenden winzigen Tiere dokumentiert, wie die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung am Freitag mitteilte. Die Videoaufnahmen zeigen, dass sich die achtbeinigen Tiere nach einem komplexen Vorspiel bis zu einer Stunde lang paaren.

Für das Weibchen ist das zum Aus-der-Haut-Fahren: Schon während der Paarung legt es seine Eier in einem sogenanntem Häutungshemd ab und steigt zuletzt aus seiner alten Haut heraus. "Die Befruchtung findet daraufhin außerhalb der Bärtierchen-Körper im Häutungshemd statt", erklären die Forscher. "Taucht zum passenden Zeitpunkt kein Männchen auf, häutet sich das Weibchen, ohne die Eier abzulegen."

Tierchen bei der Fortpflanzung gefilmt
Die Forscher aus dem Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz hatten in Kooperation mit der Universität Stuttgart das Sexualverhalten der Bärtierchen-Art Isohypsibius dastychi untersucht. Mehr als 30 Paare der winzigen Tiere wurden während der Fortpflanzung beobachtet. Zum Vorspiel gehört demnach unter anderem, dass sich das Männchen um den Kopf des Weibchens legt und von diesem anregend gestupst wird. Die Analyse ist im Fachjournal "Zoological Journal of the Linnean Society" veröffentlicht worden.

Winzlinge sind wahre Überlebenskünstler
Die kaum einen Millimeter großen Bärtierchen wirken geradezu niedlich rundlich und tapsig, sind aber wahre Überlebenskünstler. Sie gelten als quasi unzerstörbar und überleben als einzige bekannte Tierart selbst im Vakuum des Alls. Die auch Wasserbären genannten Winzlinge kommen weltweit im Meer, in Süßwasser und in feuchten Landlebensräumen wie Mooskissen vor. Auf den Bergen des Himalaya leben sie ebenso wie in der Tiefsee und der Antarktis.

Aktiv sind die drolligen Tierchen nur, wenn sie mit einem Wasserfilm bedeckt sind. In einem todesähnlichen Zustand, der Kryptobiose, können sie Trockenperioden und Kälteeinbrüche ebenso überstehen wie starke Schwankungen im Salzgehalt oder Sauerstoffmangel.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden