Sa, 24. Februar 2018

"Blaue Liste":

09.12.2016 15:39

Kärntner Bezirk führt bei den Alkohol-Unfällen

Ein unrühmlicher Spitzenplatz: Wie eine aktuelle Studie zeigt, passieren österreichweit in Hermagor die meisten Unfälle unter Alkoholeinfluss. Kärntenweit ist der Anteil in Villach am niedrigsten, auch in Klagenfurt ist in Relation zu allen Unfällen vergleichsweise selten Alkohol im Spiel. Diese Statistik ist jedoch umstritten.

Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) hat die Unfalldaten zwischen 2013 und 2016 (1. Halbjahr) ausgewertet. Demnach führt der Bezirk Hermagor mit einem Anteil von 11,1 Prozent Alko-Unfällen an den Gesamtunfallzahlen die "Blaue Liste" an. "Vor allem in dünn besiedelten Regionen könnte mit Nachtbussen sowie Anrufsammeltaxis die Zahl der Alko-Unfälle verringert werden", mahnt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer.

Am geringsten ist in Kärnten der Anteil an Unfällen mit Lenkern unter Alkoholeinfluss in Villach (4,4 %) und Klagenfurt (5,1 %).

Da die Zahl der Anzeigen nicht rückläufig sei, versuche die Polizei mit laufenden Kontrollen, Schwerpunktaktionen und 95.000 Alkohol-Vortests pro Jahr gegenzusteuern, sagt Hans- Peter Mailänder von der Verkehrspolizei. Umstritten ist die Aussagekraft der Liste. Der Anteil an Alko-Unfällen in Bezirken, wo generell wenig Unfälle passieren, sei automatisch hoch.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden