Fr, 24. November 2017

Zaun überwunden

09.12.2016 15:24

Ceuta: Fast 400 Migranten stürmen Grenze in die EU

Rund 400 Flüchtlinge haben am Freitag die spanische Exklave Ceuta in Marokko gestürmt. Wie die lokalen Behörden mitteilten, gelang es den Migranten am frühen Morgen, an zwei Punkten die sechs Meter hohe Grenzanlage zu durchbrechen. Es war die größte Gruppe seit einem Jahrzehnt, der es gelang, die Grenze an der afrikanischen Mittelmeerküste zu überwinden.

Die Menschen stammten nach Angaben der Behörden vor allem aus dem südlichen Afrika. Die Zeitung "El Faro de Ceuta" veröffentlichte auf ihrer Website Fotos von Dutzenden Migranten, die jubelnd "Spanien" schrien, als sie Ceuta erreichten.

Carmen Echarri von "El Faro de Ceuta" sagte der Nachrichtenagentur AFP, die spanischen Sicherheitskräfte seien geradezu überrannt worden.

Einige der Männer trugen weder Schuhe noch Hemd. Die Flüchtlinge hätten an mehreren Stellen gleichzeitig versucht, den Zaun zu überwinden und hätten dazu Scheren und andere Schneidinstrumente verwendet. Bis zum Mittag hatten die Behörden rund 20 Prozent der Flüchtlinge auf dem Gelände noch immer nicht ausfindig gemacht, sagte Spaniens Innenminister Juan Ignacio Zoido. Das Rote Kreuz behandelte nach eigenen Angaben rund 100 Menschen mit leichten Verletzungen, 25 weitere wurden ins Krankenhaus gebracht.

Immer wieder versuchen Flüchtlinge, mit dem Vordringen auf die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla an der marokkanischen Mittelmeerküste EU-Boden zu erreichen. Die beiden Exklaven haben die einzigen EU-Außengrenzen auf dem afrikanischen Kontinent. Die Grenzanlagen bestehen aus zwei je sechs Meter hohen Zäunen, dazwischen erschwert ein Netz aus Stahlkabeln das Vorankommen. Menschenrechtsorganisationen fordern regelmäßig von der UNO und der EU, Druck auf Spanien auszuüben, damit Flüchtlinge einen Asylantrag stellen können statt abgeschoben zu werden.

Video: Flüchtling wollte hinter Stoßstange versteckt über EU-Grenze

Allerdings hat die Bedeutung der Route über Ceuta/Melilla bzw. der sogenannten westlichen Mittelmeerrouten nach Spanien in den vergangenen Jahren stark zugunsten der Balkanroute und der zentralen Mittelmeerroute nach Italien abgenommen. Zwischen Jänner und Ende Oktober 2016 verzeichnete die EU-Grenzschutzagentur Frontex hier nur 7888 Übertritte - zur Hochzeit der Route 2005 waren es Tausende wöchentlich gewesen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden