Di, 23. Jänner 2018

Erste Verdächtige

08.10.2006 12:37

Deutsche Journalisten in Afghanistan getötet

Einen Tag nach dem Mord an zwei deutschen Journalisten in Nordafghanistan hat die Polizei nach Angaben der Provinzregierung Hinweise auf die Täter. Fünf bis sechs Menschen seien als Verdächtige identifiziert worden, so die Behörden. Man sei "fast sicher", dass sie die beiden Mitarbeiter der Deutschen Welle in der Nacht zu Samstag ermordet hätten. Zu Festnahmen sei es aber noch nicht gekommen.

Vor den Festnahmen könnten die Namen der Verdächtigen und eventuelle Verbindungen zu kriminellen oder radikalen Gruppen aber nicht bekannt gegeben werden, hieß es weiter.

Einen Tag nach der Bluttat wurden die Leichen von Karen Fischer und Christian Struwe in die Hauptstadt Kabul überführt. Ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums sagte, die Leichen würden der deutschen Botschaft übergeben. Der Sprecher schloß die Taliban als Täter aus. Die radikal-islamischen Rebellen seien in der Region um den Tatort nicht aktiv, sagt er.

Die Taliban hatten bereits am Samstag jede Verantwortung für die Tat zurückgewiesen und erklärt, Journalisten gehörten nicht zu ihren Zielen. Die beiden freien Mitarbeiter der Deutschen Welle sind die ersten deutschen Journalisten, die seit dem Sturz der Taliban Ende 2001 in Afghanistan getötet wurden. Die 30-jährige Journalistin Karen Fischer und der 38-jährige Techniker Christian Struwe waren in der Nacht zum Samstag auf dem Weg von der nordafghanischen Provinz Baghlan in die Nachbarprovinz Bamian von Unbekannten erschossen worden, als sie neben der Straße zelteten.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden