Do, 23. November 2017

51 (!) Buchstaben

09.12.2016 06:56

Hofburg-Wahl brachte uns das Wort des Jahres

Das Wort des Jahres 2016 ist ebenso lang wie das Phänomen, das damit bezeichnet wurde: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung". Dieses "anschauliche Wort" sei von den Wählern mit "überwältigender Mehrheit an die erste Stelle gesetzt" worden, hieß es seitens der Jury. Mehr als ein Drittel der über 10.000 abgegebenen Stimmen entfiel darauf.

Das Wort sei "sowohl inhaltlich als auch aufgrund seiner Länge ein Sinnbild und ironischer Kommentar für die politischen Ereignisse dieses Jahres, das vom überaus langen Wahlkampf für die Bundespräsidentenwahl, der Anfechtung der Stichwahl, deren Wiederholung und zusätzlich auch noch von der Verschiebung derselben gekennzeichnet ist", begründete die Fachjury unter Leitung von Rudolf Muhr von der Forschungsstelle Österreichisches Deutsch der Universität Graz die Wahl, die in Kooperation mit der APA erfolgte.

Plätze zwei und drei für "Bundesheinzi" und "arschknapp"
Sprachlich zeige das Wort auch sehr gut eine Eigenart der deutschen Sprache, in der beliebig viele Substantive aneinandergereiht und so neue Wörter gebildet werden können, deren Länge praktisch unbegrenzt ist. Auch die weiteren Plätze waren von der Präsidentenwahl beeinflusst: Rang zwei ging an "Bundesheinzi", Rang drei belegte "arschknapp".

"Öxit" als Unwort des Jahres
Zum Unwort des Jahres 2016 wurde "Öxit" gewählt. "Hierbei handelt sich es sich um eine unreflektierte Analogiebildung zu 'Grexit' bzw. 'Brexit', das in den Medien den früheren Ausdruck 'Austritt aus der EU' ersetzt hat. Zum Unwort wird es vor allem durch seine unreflektierte und häufige Verwendung, was vorhandene Tendenzen und Bestrebungen verstärkt und den Austritt aus der EU gewissermaßen herbeiredet, obwohl es seitens der Bevölkerung dazu keine Mehrheit gibt", so die Jury. Auf dem zweiten Platz landete "Asylobergrenze", gefolgt von "Willkommensklatscher" auf dem dritten Rang.

Das Jugendwort des Jahres ist eigentlich ein Satz, nämlich: "Was ist das für 1 Life". Dies sei ein in sozialen Medien weitverbreiteter Ausdruck. "Er geht auf den gleichnamigen Titel eines angeblichen Buches von Stephan Fichtner zurück, das als 'Pseudo-Gewinnspiel' große Verbreitung erzielte. Glaubt man Meldungen in den sozialen Medien, habe es eine Sprachspielerei des Rappers Moneyboy aufgegriffen. Von den Jugendlichen wird damit eine gewisse resignative Grundhaltung zum Leben ausgedrückt, das oft als mühsam, stressig und als wenig hoffnungsvoll empfunden wird", urteilte die Jury.

Der Spruch des Jahres hat ebenfalls die Länge der Wahl zum Thema: "Bundespräsidentenwahl 2016-2019: Ich war dabei!". Zum Un-Spruch wurde "Sie werden sich noch wundern, was alles möglich ist" des FPÖ-Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer gewählt.

Deutschland: Wort des Jahres ist "postfaktisch"
In Deutschland wurde indes "postfaktisch" zum Wort des Jahres gekürt. In politischen und gesellschaftlichen Diskussionen gehe es zunehmend um Emotionen anstelle von Fakten, so die Gesellschaft für deutsche Sprache am Freitag in Wiesbaden - insofern stehe das Wort für einen tiefgreifenden politischen Wandel. Immer größere Bevölkerungsschichten seien aus Widerwillen gegen "die da oben" bereit, Tatsachen zu ignorieren und sogar offensichtliche Lügen zu akzeptieren. Die Entscheidung der Jury sei einstimmig ausgefallen, hieß es.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden