So, 19. November 2017

Trump-Kabinett

09.12.2016 06:44

Mindestlohn-Gegner wird US-Arbeitsminister

Die Regierungsmannschaft des designierten US-Präsidenten Donald Trump nimmt weitere Konturen an. Trump nominierte am Donnerstag den Schnellrestaurant-Besitzer Andrew Puzder als künftigen Arbeitsminister. Der 66-Jährige Chef einer Kette von Fast-Food-Restaurants ist ein bekennender Gegner von Mindestlohnregelungen, auch die Gesundheitsreform Obamacare lehnt er ab.

Andy Puzder werde kleine Betriebe von unnötigen Regulierungen befreien und so für mehr Jobs und höhere Löhne sorgen, sagte Trump. Der Vorstandsvorsitzende von CKE Restaurants, dem Betreiber der Ketten Carl's Jr. und Hardee's, gilt als entschiedender Gegner eines höheren Mindestlohns und staatlicher Regeln für eine gesicherte Bezahlung von Überstunden. Zudem ist der 66-Jährige ein Vefechter der Automatisierung in der Fast-Food-Branche.

Gewerkschaften kritisieren Nominierung
Gewerkschaften kritsierten die Nominierung Puzders. Sie fürchten einen Abbau von Arbeitnehmerrechten, die unter der Regierung von Präsident Barack Obama gestärkt worden waren. Gewerkschaftschefin Mary Kay Henry erklärte, Puzder habe in der Vergangenheit bewiesen, "dass er die Arbeiter nicht unterstützt".

Zuvor hatte Trump Scott Pruitt, einen vehementen Befürworter fossiler Energien, als Chef der mächtigen Umweltbehörde EPA nominiert. Pruitt hat einen Großteil seiner sechsjährigen Amtszeit als oberster Strafverfolger von Oklahoma darauf verwendet, ausgerechnet gegen jene Behörde zu kämpfen, die er künftig leiten soll.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden