Mo, 23. Oktober 2017

10.000 Arbeitsplätze

08.12.2016 19:37

Immer mehr Frauen wollen Soldatinnen werden

Da schau h(e)er - die Landesverteidigung kommt als Arbeitgeber groß in Mode! Im laufenden Jahr wurden 60 Prozent mehr Bewerber gezählt als 2015, auch bei den Frauen zeigt die Kurve steil nach oben. Bis 2020 werden knapp 10.000 Jobs vergeben.

Das Bundesheer hat sich als attraktiver und sicherer Arbeitgeber positioniert, wie aktuelle Zahlen des Personalamtes belegen: 3573 Personen haben sich seit Jänner für einen Job beworben, 390 davon waren Frauen. Was im ersten Moment eher gering aussieht, entspricht aber einem Plus von 57 Prozent. Die Bewerber als Piloten haben sich verdreifacht!

"Diesen Trend unbedingt fortsetzen"
Minister Hans Peter Doskozil will "diesen Trend unbedingt fortsetzen". Immerhin muss die Landesverteidigung - nicht zuletzt aufgrund einer Pensionierungswelle sowie der Flüchtlingskrise - in den kommenden vier Jahren fast 10.000 Arbeitsplätze besetzen. Die hohe Zahl der Bewerber wird auch als Indiz dafür gewertet, dass sich das Ansehen des Militärs in der Bevölkerung stark verbessert hat.

Oliver Papacek, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).