Di, 22. Mai 2018

Drastische Warnung

08.12.2016 18:11

MI6-Chef: "Noch nie da gewesene" Terrorgefahr

Der Chef des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6, Alex Younger, sieht sein Land durch "nie da gewesene" terroristische Gefahren bedroht. Erstmals seit seinem Amtsantritt 2014 trat Younger am Donnerstag vor die Öffentlichkeit - und warnte eindringlich vor der "mörderisch effizienten" Dschihadistenorganisation Islamischer Staat.

Es werde keine Sicherheit vor Bedrohungen aus Syrien geben, bevor der dortige "Bürgerkrieg zu einem Ende gebracht" sei, so Younger bei seiner Rede in London. Seit Juni 2013 hätten die britischen Behörden "zwölf terroristische Komplotte vereitelt". Seit August 2014 gilt in Großbritannien die zweithöchste von fünf Terrorwarnstufen.

"Fundamentale Bedrohung" für westliche Demokratien
"Hybride Kriegsführung" mit Propaganda und Attacken im Internet sei eine "zunehmend gefährliche" Erscheinung. Diese stelle für die westlichen Demokratien eine "fundamentale Bedrohung" dar, fügte Younger hinzu.

"Müssen Terrororganisationen infiltrieren"
"Wir müssen den Kampf in das Feld des Feindes tragen und die terroristischen Organisationen infiltrieren, möglichst nahe an der Quelle sein", empfahl der MI6-Chef. "In der Fußballersprache gesagt heißt das, dass man immer in der gegnerischen Hälfte spielen muss."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden