Di, 17. Oktober 2017

Sex-Täter entlarvt

08.12.2016 17:24

Europol-Adventkalender: Erster Verbrecher gefasst

Der Online-Adventkalender von Europol unter dem Motto "EU Most Wanted" hat zu einer ersten Verhaftung geführt: Ein 37-Jähriger, der 2008 in East Sussex in Großbritannien eine Sechsjährige missbraucht haben soll, ging der Polizei in Amsterdam ins Netz. Dort arbeitete der Gesuchte als Koch in einem Café. Weiterhin auf der Flucht: Tibor Foco, der seit Jahrzehnten gesuchte Mörder aus Österreich, dessen Konterfei das erste Kalenderfenster "zierte".

Die Hinweise auf den mutmaßlichen Sex-Täter waren aus der niederländischen Bevölkerung gekommen. "Dank der Medienkampagne konnte der erste Flüchtige gefasst werden", twitterte Europol kurz nach dem Zugriff in Amsterdam. Insbesondere die "großartige Zusammenarbeit" war den Zielfahndern der Behörde ein dickes Lob im Web wert.

Mörder aus Österreich noch flüchtig
Der vor mehr als 20 Jahren aus der Haft geflohene Linzer Tibor Foco zierte das erste Fenster des Europol-Adventkalenders. Der wegen Mordes an einer Prostituierten zu lebenslanger Haft Verurteilte war vor 20 Jahren bei einem Hafturlaub geflüchtet. Der ehemalige Motorradrennfahrer und Bordellbetreiber wäre heute 60 Jahre alt.

Europol hofft auf "schönes Geschenk"
Seit es die Liste der meistgesuchten Verbrecher auf der Europol-Website gibt - seit Jänner 2016 -, wurden somit insgesamt 25 Verdächtige gefasst. Zehn der Verdächtigen gingen der Exekutive aufgrund von Hinweisen nach der Veröffentlichung ihrer Fotos und Täterprofile im Internet ins Netz.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden