Sa, 18. November 2017

Ansturm blieb aus

08.12.2016 16:58

„Potenzial nach oben“ bei Weihnachtsgeschäft

Am 8. Dezember hat der Einzelhandel Hochkonjunktur. Seit Mariä Empfängnis offen gehalten wird, ist der einst beschauliche Feiertag einer der wichtigsten Indikatoren für das alljährliche Weihnachtsgeschäft - heuer mit gemischter Zwischenbilanz.

Schon in der U-Bahn-Station ist viel Betrieb. Auf dem Weg zu Wiens populärster Einkaufsstraße trifft man auch den Weihnachtsmann, der in der Passage eine Straßenzeitung verkauft. An neuralgischen Punkten der Wiener Mariahilfer Straße verdichtet sich das Aufkommen immer wieder kurz zu einem Gedränge. Die Auslagen sind relativ dezent dekoriert. Am häufigsten sieht man Weihnachtsbäume, Sterne und Lichter.

"Großer Run" derzeit noch ausgeblieben
Der Kundenstrom werde zwar beständig mehr, der "große Run" lasse heuer aber noch auf sich warten, so eine Beschäftigte. Auch an diesem Donnerstagnachmittag können die Wirtschaftstreibenden vom viel beschworenen Weihnachtswahnsinn nur träumen. Das Weihnachtsgeschäft laufe "gut, aber nicht so gut wie letztes Jahr", erzählt die Verkäuferin eines Juweliers.

Auch im Einkaufszentrum am Hauptbahnhof hält sich der Andrang in Grenzen. Die Nachfrage steige jedoch seit November, heißt es, insbesondere bei Geschenkartikeln.

"In Anbetracht der Erwartungen ausbaufähig"
Laut Rainer Trefelik, Handels-Spartenobmann der Wiener Wirtschaftskammer, läuft das heurige Weihnachtsgeschäft "in Anbetracht der Erwartungen ausbaufähig". Zwar gebe es zum Teil sehr positive Rückmeldungen, das Bild sei aber nicht einheitlich und hätte in vielen Bereichen "Potenzial nach oben". Jedenfalls sei es zu früh, um definitive Aussagen zu machen. Laut Trefelik ist eine Beurteilung erst in Kombination mit den Umsätzen von Freitag und Samstag sinnvoll. Er hoffe, dass "die Kunden dem stationären Handel ihr Vertrauen schenken".

Nach einem verhaltenen ersten Advent-Wochenende nahm der Einzelhandel zuletzt Fahrt auf, und der Umsatz am zweiten Einkaufssamstag lag über dem des Vorjahres. Die Nachfrage stieg insbesondere bei Schuh- und Lederwaren an, aber auch bei Sportartikeln, Spielzeug und Elektronik verkauften sich gut. Die letztere Branche verzeichnet vor allem aufgrund der hohen Nachfrage von Smartphones und Küchenkleingeräten bereits das ganze Jahr über steigende Absatzzahlen. Allerdings wächst die Konkurrenz über das Internet. Bereits rund ein Viertel der Geschäfte wird online abgeschlossen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden