Sa, 21. Oktober 2017

Hockten auf Gastank

08.12.2016 14:13

Gefährliche Tour: Zehn Bulgaren in Fünfsitzer-Auto

Da staunten die Beamten bei einer Fahrzeugkontrolle an der Grenze im burgenländischen Nickelsdorf nicht schlecht: Aus einem fünfsitzigen VW Sharan kletterten zehn Insassen, unter ihnen zwei Kinder im Alter von acht und zehn Jahren. Zudem war der Van nur noch Schrott. Die Polizei nahm die Kennzeichen ab.

Schon von Weitem war das Fahrzeug des Schuhputzer-Trupps aus Bulgarien nicht zu übersehen - oder besser gesagt: nicht zu überhören. Unter höllischem Getöse rollte der VW zur Grenze in Nickelsdorf. Der Grund: ein kaputter Auspuff.

Doch das blieb nicht der einzige Defekt, der auffiel. "Die Karosserie war völlig verrostet, löchrig. Die Bremsen funktionierten kaum noch", so die Polizei. Auch waren die Reifen - sie hatten verschiedene Dimensionen - abgefahren.

"Drei Insassen hockten auf Gastank"
Der Gipfel: Zehn Personen saßen in diesem Auto, das nur für fünf zugelassen ist. "Drei der Insassen hockten die ganze Fahrt auf einem selbst eingebauten Gastank", sagte ein Beamter kopfschüttelnd.

Für den Van war Endstation. Die Bulgaren reagierten locker: Sie räumten den Wagen aus und setzen ihren Weg nach Wien zu Fuß fort.

Karl Grammer und Christian Schulter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).