Di, 21. November 2017

Stratosphärenflug

07.12.2016 18:10

Schweizer will mit Solarflieger bis in 25 km Höhe

Mit Sonnenkraft fast ins All: Der Schweizer Pilot Raphael Domjan will mit einem Solarflugzeug in die Stratosphäre fliegen - bis zu 25.000 Meter über der Erdoberfläche. Am Mittwoch stellte der Abenteurer seinen 450 Kilogramm schweren Flieger im schweizerischen Payerne vor. Abheben will er damit aber erst 2018.

Erste Tests soll es jedoch schon im kommenden Februar geben. Angetrieben wird das Flugzeug, das eine Spanweite von 24,9 Meter hat, durch Strom, der aus Sonnenenergie gewonnen wird. Die Flügel sind deshalb auf einer Fläche von 22 Quadratmetern mit Solarzellen bedeckt.

Mit an Bord bei der Detailentwicklung der Batterien, die den so erzeugten Strom speichern, ist ein innovatives Unternehmen aus Oberösterreich: Die Firma Kreisel aus Freistadt.

Weil der Flieger keine Druckkabine hat, muss Domjan einen Astronauten-Anzug tragen. Auch dieser soll solarbetrieben sein. Mit dem Projekt "SolarStratos" soll das Potenzial erneuerbarer Energie aufgezeigt werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden