Fr, 25. Mai 2018

"Externe Schäden"

07.12.2016 10:45

Brennende iPhones: Apple wies Verantwortung zurück

Apple hat die Verantwortung für brennende und explodierende iPhones in China zurückgewiesen. Grund für die Probleme mit dem Smartphone, über die Nutzer sich beschwert hatten, seien "externe physische Schäden", erklärte der Konzern in China am Dienstagabend. Es gebe kein Sicherheitsproblem.

Apple habe beanstandete Geräte gründlich untersucht. Es habe sich klar gezeigt, dass Beschädigungen von außen zu "thermischen Problemen" geführt hätten. Sicherheit habe für Apple Vorrang, "doch wir haben bei diesen Geräten keinen Grund zur Sorge gefunden".

Eine in Shanghai ansässige staatliche Konsumentenschutzorganisation hatte von Beschwerden mehrerer iPhone-Nutzer berichtet. Acht Geräte seien in Brand geraten oder explodiert.

Die Kundenbeschwerden folgen auf das Desaster um Samsungs Galaxy Note 7. Der südkoreanische Konzern hatte die Produktion des Modells komplett einstellen müssen, nachdem er Probleme mit explosionsgefährdeten Akkus nicht in den Griff bekam.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden