Mo, 20. November 2017

Streit eskaliert

07.12.2016 10:24

Sofia Vergara wird von eigenen Embryos verklagt

Das Drama um Sofia Vergaras gefrorene Embryos wird immer skurriler. Denn eigentlich wollte die Schauspielerin, dass diese nach der Trennung von Nick Loeb vernichtet werden. Doch jetzt hat ihr Ex dafür gesorgt, dass die 44-Jährige von ihren Embryos verklagt wird.

Weil Sofia Vergara in der Beziehung mit Nick Loeb nicht schwanger wurde, ließ die Schauspielerin von dem 41-Jährigen befruchtete Embryos einfrieren, die von einer Leihmutter ausgetragen werden sollten. Seit der Trennung streiten Vergara und Loeb nun darüber, wer ein Recht auf die beiden ungeborenen Kinder habe.

Loeb taufte "Töchter" "Emma" und "Isabella"
Und Loeb geht nun noch einen Schritt weiter und ließ veranlassen, dass seine Ex-Freundin von ihren eigenen Embryos verklagt wird. Wie die "New York Post" berichtet, sieht der Geschäftsmann die Embryos mittlerweile als seine "Töchter" und hat sie "Emma" und "Isabella" getauft, und wünsche sich nichts mehr, als diese auch in den Arm nehmen zu können. Deshalb reichte Loeb zuerst im April und dann im Mai 2015 eine Klage gegen Vergara ein, in der er das alleinige Sorgerecht für seine "Töchter" forderte.

Vor Kurzem setzte Vergara dann zum Gegenschlag an und forderte ihren Ex via Gerichtsbeschluss auf, die Namen seiner zwei Ex-Freundinnen, die dessen Babys abtrieben, preiszugeben. Dieser Schritt sollte den Beweis erbringen, dass der Geschäftsmann nicht immer am Leben seiner ungeborenen Kinder hing.

Loeb reichte erneut Klage ein
Vergara hatte mit ihrer Klage Erfolg. Doch die Schauspielerin hat die Rechnung ohne ihren Ex gemacht. Der reichte jetzt nämlich erneut Klage ein - und zwar im US-Bundesstaat Louisiana, in dem es besondere Gesetze zum Schutz von Embryos gibt. Und so kommt es dazu, dass nun die ungeborenen Mädchen "Emma" und "Isabella" ihre leibliche Mutter auf ihr Lebensrecht verklagen. Als Kläger wird der Treuhänder James Carbonnet genannt.

In den Gerichtspapieren wird darauf hingewiesen, dass für Vergaras ungeborene Töchter ein Fond angelegt wurde. Mit diesem Geld hätte in Zukunft die Schulausbildung und die Krankenversicherung der Mädchen bezahlt werden sollen. Wenn man aber verhindere, dass die Babys überhaupt geboren werden, dann bringt man sie auch um ihr Erbe, so der Vorwurf. Außerdem wollen die beiden der Schauspielerin ihr Elternrecht entziehen. Zuletzt soll Vergara noch für jegliche Kosten, die im Laufe des Embryo-Streits für Loeb angefallen sind, aufkommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden