Mi, 23. Mai 2018

Niki übernimmt

06.12.2016 22:22

Air Berlin streicht 2017 ihre Flüge nach Mallorca

38 Jahre nach ihrem Erstflug verabschiedet sich Air Berlin im Frühjahr von Mallorca. Mit Flügen auf die Balearen-Insel war die Fluggesellschaft zur deutschen Nummer Zwei herangewachsen. Zum Sommerflugplan 2017 übernehme die österreichische Niki diese Flüge, sagte ein Unternehmenssprecher. Zuerst hatte die "Mallorca Zeitung" darüber berichtet.

Air Berlin war bisher an Niki beteiligt, hatte am Montag aber den Verkauf der Anteile an den Großaktionär Etihad bekannt gegeben. Im Zuge des Geschäfts übernimmt Niki bestimmte touristische Mittelstrecken-Strecken in Südeuropa, Nordafrika und der Türkei von Air Berlin. Ausgenommen ist Italien.

Air Berlin wird grundlegend umgebaut
Um wieder profitabel zu werden, wird Air Berlin grundlegend umgebaut. Die Berliner hatten schon im September angekündigt, das Touristik-Geschäft großteils abzuspalten und sich künftig stärker auf das Geschäft von den beiden Drehkreuzen Berlin und Düsseldorf zu konzentrieren. Erst am Dienstag kündigte das Unternehmen zusätzliche Flüge von Berlin nach Paris, Warschau, Krakau und Tel Aviv an.

Etihad will gemeinsam mit dem Reisekonzern TUI einen neuen europäischen Ferienflieger mit Sitz in Wien formen. TUIfly und Niki sollen mit einer Gesamtflotte von gut 60 Flugzeugen Strecken von wichtigen Abflughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz bedienen.

Der Erstflug der Charter-Gesellschaft Air Berlin führte 1979 nach Mallorca. 1998 stieg der damalige Vorstandschef Joachim Hunold mit dem Mallorca-Shuttle ins Liniengeschäft ein. Zehn Jahre später rutschte Air Berlin nach mehreren Übernahmen in die roten Zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden